Welches Gas ist beim Schutzgasschweissen zu verwenden?

Beim Schutzgasschweissen wird je nach Schweissverfahren, dem Einsatzgebiet und dem zu schweissenden Werkstoff verschiedenste Gase und Mischverhältnisse verwendet.
Um Ihnen deshalb die Wahl des richtigen Gases zu vereinfachen, haben wir hier eine Zusammenstellung aufgeführt.

Was bezweckt das Gas beim Schweissen?

Das Schutzgas schützt den Lichtbogen und das Schmelzbad von den Atmosphärengasen wie Sauerstoff und Stickstoff. Durch diesen Schutz wird verhindert, dass beim Schweissgut Poren, Lufteinschlüsse, Korrosion oder Verbrennungen entstehen, welche die Stabilität, Festigkeit und Qualität negativ beeinflussen.
Weiter hat das Gas auch einen Einfluss auf die Einbrandtiefe des Schweissgutes, die Nahtform sowie die Spritzerbildung.

Übersicht über die Schweissgase

SchweissverfahrenWerkstoffeMischverhältnisse
MIG/MAG Unlegierte StähleArgon(Ar): 82%
Kohlenstoffdioxid (CO2) 18%
Legierte Stähle
(z.B. Chromstahl, Inox)
Argon(Ar): 97.5%
Kohlenstoffdioxid (CO2) 2.5%
Leichtmetalle
(z.B. Aluminium)
Argon (Ar): 100%
WIG/TIGAlle MaterialienArgon (Ar): 100%

Wie bereits erwähnt gibt eine sehr grosse Anzahl an unterschiedlichsten Gasen und Mischverhältnisse welche aber vor allem in speziellen Fällen Anwendung finden.
Wir haben uns deshalb bei unserer Aufstellung auf die wichtigsten Mischverhältnisse und Schweissverfahren beschränkt, welche bei Standardschweissverfahren zum Einsatz kommen und für die meisten Fälle die richtige Wahl ist.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.